Auch in Bremen: Bundesweite, vielfältige Proteste der Empörten

Am 11. und 12. November haben Proteste, Kundgebungen und Demonstrationen in Frankfurt und Berlin und weiteren Städten, darunter auch Bremen, erneut Zeichen eines nachhaltigen Aufbegehrens gegen die Maßnahmen zur Finanzmarkt- und Staatsschuldenkrise gesetzt.

Ansprache Prof. Wolfram Elsner, Uni Bremen

In Bremen fand am Freitag, denn 11.11. um 15 Uhr auf dem Domshof eine Kundgebung statt, zu der die lokalen Gruppen von ›Echte-Demokratie-Jetzt‹ und ›Occupy‹ aufgerufen hatten – Teilen einer Bewegungen also, deren regionale Ableger derzeit von Sylt bis Freiburg bundesweit im Entstehen begriffen sind.

In Frankfurt und Berlin waren einen Tag darauf insgesamt 18.000 Menschen an Umzingelungen des Regierungs- bzw. Bankenviertels beteiligt. Die friedliche Versammlung vor dem Brandenburger Tor wurde gewaltsam von der Berliner Polizei geräumt.

Georg Schramm, einer der grössten zeitgenössischen Kabarettist Deutschlands, hat diese Bewegung durch seinen pointierten Auftritt in Frankfurt geadelt. Was soll nun noch kommen… Nun, danach kommt das gemeinsame Aufbegehren, wie Schramm in etwa zusammengefasst am Ende seines Auftritts sagte. Teil 2

»Die Proteste heute machen eine neue Dynamik deutlich: Akteure, die seit langem Position beziehen gegen die entfesselten Finanzmärkte und für eine Vermögensumverteilung, und die neue Occupy- und Demokratiebewegung ergänzen und verstärken sich gegenseitig.« schreibt das Bündnis der Organisatoren ›Banken in die Schranken‹, das neben den oben genannten auch aus attac, campact, den Naturfreunden besteht.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


+ acht = neun

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>